Samstag, 23. Dezember 2017

Weihnachtstorte

Die Feiertage stehen vor der Tür und überall duftet es nach Weihnachten.
Damit man Weihnachten auch schmecken kann gibt es heute ein Rezept für eine Weihnachtstorte.

Eigentlich ist diese Torte ein Zufallsprodukt geworden, weil ich nicht mehr extra einkaufen gehen wollte jedoch versprochen hatte einen Kuchen mitzubringen. Dann habe ich gegooglet und gegooglet aber für jedes Rezept dass mich angesprochen hat, hat mir etwas gefehlt. Dann habe ich einfach mal herum probiert und das kam dabei raus:

Die Torte besteht aus zwei verschiedenen Böden und einer Orangen-Zimt Sahne. Wie sie gemacht wird möchte ich euch heute zeigen.
Die Übersicht, was ihr für die gesamte Torte braucht findet ihr beim Download für das Rezept.

Der Mürbe Boden:

Zutaten
    200 g Mehl
    60 g Speisestärke
     1 gestrichener Teelöffel Backpulver 
    100 g Zucker
 1 Päckchen Vanillezucker
Abrieb 1  Bio Orange (wer mag kann natürlich auch Aroma nehmen aber ich mag richtige lieber)
  1 Ei
100g Schokotröpfchen
125 g Butter warm


Vermengt das Mehl zusammen mit Zucker, Vanillezucker, Backpulver, Schokotröpfchen und der Speisestärke.


Reibt dann die Orangenschale und das Ei zu den anderen Zutaten
 Fügt dann die vorher erwärmte Butter hinzu und knetet es bis es die Konsistenz eines normalen Mürbeteiges hat.
(Achtung ich habe die doppelte Menge gemacht deshalb sind es bei mir zwei Eier)



Stellt den Teig eine halbe Stunde in den Kühlschrank.
Packt ihn dazu in Frischhaltefolie ein damit er nicht austrocknet.


Heizt den Ofen auf 180°C Umluft vor. Dann den Teig auswellen (etwa Höhe der Schokotröpfchen) und in eine Kuchenform (Springform oder andere) als flachen Boden legen.
Backt den Boden 15 Minuten im Ofen.


Lasst ihn etwas auskühlen, bevor ihr ihn aus der Form holt.
Übrigens: wenn ihr zu viel Teig habt gibt das auch sehr leckere Plätzchen. Am einfachsten ist es wenn ihr aus dem Rest eine Rolle formt und sie noch einmal im Kühlschrank kalt stellt. Dann schneidet ca. 2cm Dicke scheiben ab und backt sie ebenso wie den Teig bei 180°C…


Wenn ihr Teig übrig habt gibt das super leckere Cookies. Formt aus dem restlichen Teig eine Rolle und legt sie nochmal eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Schneidet dann ca. 1cm dicke Scheiben ab und backt diese ebenfalls bei 180°C Umluft (allerdings nur 10 Minuten)...


Der Rührteig:

Zutaten
  • 200 g Butter (zimmerwarm)
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier
  • 200 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 30 g Back-Kakao
  • Etwas Milch
  • Ein Glas Kirschen
  • 1Tl Zimt
  • ¼ TL Lebkuchen Gewürz
  • Wer mag noch andere Weihnachtsgewürze
    (ich habe noch ein wenig der Gewürzmischung "Sissis Sünd" von Herbaria rein gemacht.)

Heizt den Backofen auf 180 Grad Umluft vor und legt den Boden der Springform mit Backpapier aus.


Gebt die zimmerwarme Butter mit dem Zucker in eine Rührschüssel und rührt es mit den Rührstäben des Handmixers oder der Küchenmaschine circa 5 Minuten schaumig.

Nacheinander die Eier hinzugeben und jeweils circa eine halbe Minute unterrühren. 

Vermischt in einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, den Gewürzen  und dem Back-Kakao...



...und gebt die Mischung zum Butter-Zucker-Eier-Teig. Gießt dann so viel Milch zu, bis der Teig schwer vom Löffel fällt

Verteilt den Teig in der selben (leeren) Kuchenform wie der erste Boden gebacken wurde.


Lasst die Sauerkirschen in einem Sieb gut abtropfen und verteilt diese auf dem Schokoteig. Drückt sie  etwas rein, dass sie saftig bleiben und nicht trocken werden.
Den Kuchen im vorgeheizten Backofen (180 Grad Umluft)  40 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und aus der Form lösen.



Legt den Mürben Boden auf eine Tortenplatte und macht einen Tortenring oder vergleichbares um den Boden. Verteilt dann ca. 4 -5 EL Marmelade oder Gelee auf dem Mürben Boden. Ich habe Punschgelee für den Weinachts Geschmack genommen, es ginge aber auch z.B. Orange oder oder oder…

Legt dann den Weihnachtskuchen darauf. 


Schmelzt 50g eurer Schokolade im Wasserbad und streicht sie mit einem Backpinsel auf dem Kuchen.
Lasst die Schokolade auskühlen.

(Ihr könnt diesen Schritt auch weg lassen - Ich hab es inzwischen einmal mit und einmal ohne probiert und mit fand ich es besser. Durch die Schokolade weicht der Boden nicht durch wenn man die Sahne dann darauf hat... )

Die Orangen-Zimt-Sahne

Zutaten
  • 350ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL Zucker
  • ½ TL Zimt
  • 6 EL Orangensaft, frisch gepresst
  • 50g Schokolade (Vollmilch oder Zartbitter)

Presst zuerst den Saft aus der Orange. (Dafür könnt ihr die Selbe nehmen von der ihr die Schale genutzt habt- Außer ihr habt sie schon aufgegessen ;-))


 
Schlagt die Sahne steif... 


 ...und lasst dabei Sahnesteif, Vanillezucker, Zucker und Zimt einrieseln. 
Auch hier habe ich noch ein wenig "Sissis Sünd" hinzu gegeben. Aber übertreibt es nicht :)

Achtung: Erst wenn die Sahne steif ist die 6 EL des frisch gepressten Orangensaftes hinzugeben und nochmals kurz verrühren. (Aber nicht zu lange sonst wird aus der Sahne Butter ;-))



Verteilt die Orangen-Zimt-Sahne nun mit einem Teigschaber auf dem Kuchen. 
 

Dann mit der runden Seite eines Löffels kleine Einkerbungen machen indem ihr ihn etwas in die Sahne drückt.

So in etwa schaut es dann aus.

 
Schmelzt dann die restliche Schokolade im Wasserbad. 



Nehmt eine Gabel, taucht die Spitze in die Schokolade und verziert die Torte indem ihr mit der Schokoladengabel über der Torte hin und her „schwingt“


Schneidet nun vorsichtig einmal am Rand entlang und löst die Torte aus dem Tortenring.

 Ich gebe zu, es ist schon ein bisschen eine Angeber Torte - Aber zu Weihnachten nur das Beste...

Mit diesem Rezept mag ich euch nicht nur ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest wünschen, sondern euch auch Mut machen einfach mal selbst etwas auszuprobieren. Lasst euch inspirieren und macht euer eigenes Ding daraus. Ich habe z.B. überlegt vielleicht mal die Kirschen weg zu lassen und stattdessen Mandarin Orangen rein zu machen. Mein Mann meint zwar dass es dann wahrscheinlich ein "Weihnachts- Overkill" wird aber austesten möchte ich es trotzdem. 


Hier geht es zum Rezept Download



Jetzt aber wünsche ich euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und verabschiede mich für dieses Jahr und nehme mir eine kleine Blog auszeit über die Feiertage.
Bis im nächsten Jahr! Ich habe schon wieder viele Ideen, die ich euch zeigen möchte...


Liebe Grüße
Utini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen