Sonntag, 12. März 2017

Frühlingswindlicht

Nach 2 Wochen Pause gibt es heute endlich wieder was zu lesen für euch :).
Die Idee dazu habe ich zum kaufen für einen ganz unanständig hohen Preis gesehen und will euch heute eigen, wie einfach man es selbst machen kann...



Los gehts:


Als erstes braucht ihr ein Glas für euer Windlicht. Ihr könnt ein kleines Teelichtglas (Einen lieben Gruß an dieser Stelle an die liebe Liisa die mir diese Herrlich duftenden Bienenwachs-Teelichter gemacht hat) oder auch ein größeres nehmen.
Am einfachsten zu basteln ist es hierbei, wenn ihr ein Glas habt dass gerade nach oben verläuft - aber das hatte ich leider nicht :).


 Außerdem braucht ihr dicken sehr steifen Filz in einem oder mehreren Grüntönen. Aus diesem schneidet ihr eine Wiese aus. Wenn euer Glas gerade nach oben geht und nicht nach oben hin breiter wird könnt ihr die Wiese gerade schneiden. Ansonsten müsst ihr es wie oben auf dem Bild in einem großen Bogen ausschneiden. Je steiler euer Bogen ist umso mehr steht der Filz auch oben ab.
Tipp: Ihr braucht eine richtig scharfe Schere und gute Nerven für den dicken Filz ;-)


 Messt an eurem Glas entlang, wie lang eure Wiese sein muss, damit sie um das Glas reicht...


... und schneidet sie ca 2 cm länger ab. 


Wenn ihr 2 Grüntöne ausgeschnitten habt legt diese aufeinander.


Wichtig ist, dass ihr sie ein wenig versetzt aufeinander legt (siehe Bild unten). 
Sonst passiert es, dass der untere Grünton (siehe Bild oben) herausspickelt.


Ihr könnt es ruhig um 2 cm nach rechts bzw. links verschieben...

... denn dann sieht der Rand gleich viel besser aus.

Steckt euere Anfänge mit 2 Stecknadeln zusammen.

Nun habt ihr zwei verschiedene Möglichkeiten:
Ihr könnt den Filz an das Glas kleben (allerdings ist das Glas dann nur noch ein Frühlingsglas) 
oder ihr näht das Ganze mit wenigen Stichen von Hand oder mit der Nähmaschine zusammen.


Ich bin absolut schlecht und ungeduldig im von Hand nähen deshalb habe ich mich für die Nähmaschine entschieden.
WICHTIG: Näht wirklich nur 4-3 Stiche vorwärts und dann wieder 3-4 Stiche zurück. Das hält den Filz locker zusammen und fällt viel weniger auf wie einmal komplett von oben nach unten genäht.
Das selbe wiederholt ihr wenn ihr 2 Farbig arbeitet an der Stelle wo der innere Grünton beginnt, (dort wo oben auf dem Bild die andere Stecknadel war) so wackelt dann nichts mehr.


 Wenn ihr wollt könnt ihr aus dem übrigen Filz (wenn ihr denn noch welches habt) einen Kreis ausschneiden auf den die Kerze dann drauf gestellt wird.

(Wenn ihr den Kreis jetzt an der Wiese fest machen würdet dann hättet ihr ein Frühlingskörbchen - Das ist natürlich auch möglich)


Jetzt ist das Windlicht schon fast fertig. Es geht nur noch ans verzieren.

Dazu könnt ihr fertige Streudeko passend zum Frühling nehmen, oder auch selbst kreativ werden und z.B. aus buntem Filz noch Blumen ausschneiden... Heißkleber hält nach meinen Erfahrungen gut auf dem Filz!




Hier noch einmal kurz die Teelicht Variante


Die Gestaltung des Teelicht-Glases funktioniert genau wie beim großen Glas. Allerdings solltet ihr darauf achten dass ihr trotz Wiese möglichst viele Zwischenräume habt durch die das Licht durchscheinen kann. D.h. die Grashalme sollten möglichst bis ganz unten gehen und der untere Streifen so gering wie möglich gehalten werden.


Auch hier sind der Deko natürlich keine Grenzen gesetzt...


Hier nochmal ein Bild auf dem man dann sieht wie das Licht zwischen den einzelnen Grashalmen hindurchscheint, zur verdeutlichung warum sie bis ganz unten gehen sollten.



Bevor ihr jetzt ans basteln geht noch ein WICHTIGER HINWEIS:
Bitte achtet darauf, dass euer Glas außen nicht zu heiß wird und dass die Grashalme bei eueren Windlichtern nicht in die Kerzenflamme hinein ragen oder in ihre Nähe kommen und lasst sie nicht aus den Augen!!!


Viel Spaß beim basteln!
Eure Utini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen